• Home
  • Autor: Bahn-Admin

Verschlimmbesserung in S-H

4,4 Millionen für eine Prise weniger Barriere im Zug

Meinungsbeitrag – KM

S-H und Hamburg nehmen so richtig Geld in die Hand. Nicht etwa, um im Nachhinein Barrierefreiheit zu schaffen auf der Schiene wegen des vermaledeiten Kaufs von 18 Verrampten Zügen von Stadler, sondern für ein paar Grad weniger steile Rampen. Und das an einem Ort, an dem in Wirklichkeit überhaupt keine Rampen hingehören – sondern ein niveaugleicher Zugang!

Read More

Kostenpflichtige Hotline

Die Deutsche Bahn lässt zahlen – auch für das telefonische Erfragen von Hilfeleistungen für Barrieren, die sie selbst aufstellt.

Was sagt die Bahn selbst?

„Das Rufnummernkonzept der Deutschen Bahn AG sieht keine kostenfreien Rufnummern vor.“

Wir finden: Das geht gar nicht! Die Bahn setzt immer noch Züge mit Stufen ein und schafft sogar neues Wagenmaterial mit Stufen an. Um Stufen zu überwinden, benötigen einige Reisende Hilfeleistungen, zum Beispiel durch eine Hebebühne. Um eine Hebebühne zu bekommen, ist eine komplizierte Voranmeldung über das Telefon notwendig. Und dafür verlangt die Bahn auch noch Gebühren. Ändert das bitte sofort!

Foto von  Jake Hills on Unsplash

„Bahnbrechendes“ Gutachten

Ein juristisches Gutachten zur Barrierefreiheit bei der Bahn wurde im Juli 2020 veröffentlicht.

Ergebnis: „Eisenbahnen sind in Deutschland nicht barrierefrei“

Bis dahin müssen Eisenbahnen, insbesondere @DB_Bahn , in erheblich größerem Umfang als heute, angemessene Vorkehrungen anbieten, die Menschen mit Behinderungen Nutzung der Eisenbahn im Nah- und Fernverkehr ermöglicht.

Read More

Neue Petition – für barrierefreie Stadler Züge in S-H

Das Land zwischen den Meeren will (ausgerechnet*) 2022 Züge auf die Schiene bringen, die nicht barrierefrei sind. Kaum zu glauben, dennoch wahr. Am Ende wills niemand gewesen sein, der den Fehler bemerkt hat:

Rolli-, Scooter-, Rollatorennutzende, Kinderwagenschiebende (und alle anderen auch) müssen mittels übersteiler Rampen in den Zug kommen – wenn sie nicht wegen der Enge draußen stehen bleiben müssen! Dem hilfsbereiten Bahnpersonal wird zugemutet, schwere Rollis zu heben und umzusetzen, damit sie um die “enge Kurve” kommen. Sie setzen so ihre eigene Gesundheit aufs Spiel. Das kann es nicht sein, oder?

Doch es fühlt sich niemand in der Lage den Fehler zu korrigieren!

Deswegen haben Gerda Behrends und Kay Macquarrie die Petition STOPPT DIE RISIKO BARRIEREZÜGE IN S-H zum Laufen gebracht. 

Hier zur Petition (change.org)  – Seht und teilt gerne!

* 2022 ist das Jahr, ab dem der ÖPNV in Deutschland barrierefrei ist

Zugchef lässt Bahn räumen, weil Rollstuhlfahrer nicht aufstehen will

Berlin – Hunderte Menschen müssen nach einer einstündigen Warteodyssee aus dem EC aussteigen und in einen anderen Zug umsteigen. In diesem sind bereits viele Passagiere. In einigen Wagen des ICE’s türmen sich die Koffer, Menschen stehen dicht an dicht. Und das mitten in Zeiten vom Corona-Virus. Egal. Der Willkür eines Zugchefs sind heute keine Grenzen gesetzt.

Read More

Der Bahn Beine machen

Für Inklusion bei der Bahn – am Beispiel der DB AG

Die Deutsche Bahn tut (vieeeel!) zu wenig, um Barrierefreiheit nachhaltig in Deutschland zu etablieren. Wir kämpfen für echte Barrierefreiheit für alle Reisenden bei der Bahn und für deutlich mehr Dampf im Kessel für Inklusion. Schritt für Schritt. Mit Nachdruck.

#Verkehrswende #StarkeSchiene #Diversität

Read More

Travelling with Deutsche Bahn – oder lieber doch nicht

Gastbeitrag

Ich bin Studentin und seit 2004 auf einen Rollstuhl  angewiesen. Aus verschiedenen Gründen kann ich bisher nicht Auto fahren.  Darum nutze ich seit 15 Jahren regelmäßig die Deutsche Bahn und würde gern meine Erfahrungen dazu weitergeben.

Denn ich denke oft: „Müssten alle Menschen so reisen, wie ich es muss, wären die Empörung und der Aufschrei sicher riesig.“ 

Read More

Zug fahren, zu jeder Zeit!

Menschen mit Mobilitätseinschränkung, die – oft nur wegen mangelhafter Infrastruktur (Stufen in den Zug, übersteile Rampe) – auf Hilfe der Bahn angewiesen sind, können nur an bestimmten Bahnhöfen und nur zu bestimmten Öffnungszeiten reisen. Vorausgesetzt, die Bahn stellt Servicepersonal bereit. 

Wir finden: Das ist ein schwerer und diskriminierender Eingriff in die Selbstbestimmtheit von Reisende mit Mobilitätseinschränkung.

Wir fordern die Deutsche Bahn auf, Reisen für alle zu ermöglichen: Fährt ein Zug, ist dieser für alle Reisenden nutzbar!

Read More

Negativbeispiel: Kein Raus mit Rollstuhl aus der Bahn in Dernau (Rheinland-Pfalz)

Der Wunsch

Am Wochenende einen Ausflug machen. Ins Grüne fahren. Wandern. Rückreise mit der Bahn.

Das möchte der Webentwickler und Inklusionsaktivist Christian Bayerlein (@freiherz), der mit Rollstuhl unterwegs ist.

Da spontanes, barrierefreies Reisen mit der Bahn auch im zweiten Jahrtausend nicht so eben möglich ist, bereitet er sich auf den Ausflug vor.

Read More

Kein Ausstieg in Berlin HBF! Stufen und kein Personal – Video auf RBB

„Wenn Rollstuhlfahrer gezwungen sind, in Spandau auszusteigen. Mobilitätsservice der Bahn überlastet.“ Quelle RBB (Video nicht mehr verfügbar)

Kiel – London // DB diskriminiert grenzüberschreitend

 

Folgender Bericht erschien von „Kieler Barriereblick“ auf Facebook: 

 

DB AG und Rollifahrerin
Ärger pur mit Londontour!

Meine Kinder und ich, ich rollstuhlpflichtig, haben uns überlegt, in der zweiten Juliwoche die Hauptstadt des Vereinten Königreichs für einige Tage besuchen zu wollen. Vor dem Hintergrund einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten zu wollen, haben wir uns entschlossen, Bahn zu fahren. Gesagt, getan?

Read More

KVV Chef setzt sich in den Rollstuhl

Den Perspektivwechsel üben. Mal erleben, wie es so ist, das eigene Verkehrssystem mit dem Rollstuhl zu nutzen. Das machte der KVV Chef Alexander Pischon – um ein „Gefühl dafür zu bekommen, welche Herausforderungen es für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste gibt“. Quelle KVV

Wir finden: Das Beispiel sollte Schule machen. Daumen hoch!

Für Inklusion im Bahnverkehr – Interview SOVD-SH

„Kay Macquarrie fährt regelmäßig mit der Bahn zwischen Kiel und Berlin. Wie alle Berufspendler ist er Verspätungen und Zugausfälle gewöhnt. Da er Rollstuhlfahrer ist, hat es Kay Macquarrie darüber hinaus allerdings mit Schwierigkeiten zu tun, die ihm das Reisen unnötig erschweren. Mit einer Online-Petition möchte er das Thema Inklusion im Bahnverkehr nun endlich nach vorn bringen. Was er sich am meisten wünscht und warum er Bahnchef  Lutz zu einer gemeinsamen Bahnfahrt im Rollstuhl einlädt – darüber haben wir mit dem Kieler gesprochen.“

Mehr auf SOVD-SH