ICE-L und alles wird gut?

SWR / DASDING Interview mit Kay Macquarrie zum neuen ICE der Deutschen Bahn.

Mitschnitt (aus der U-Bahn!) vom 17.9.2022

Transkript des Gesprächs

(Moderator) Auf einer Strecke erst mal mit dem ICE-L. Den hat die Bahn jetzt diese Woche vorgestellt. Dann wird’s für alle leichter, für die Stufen echt kacke sind: Leute mit großem Koffer, Kinderwagen oder eben Menschen im Rollstuhl. So wie Kay. Der fährt auch viel Bahn. Sag mal, warum ist das eigentlich bisher so ein Ding gewesen, das es keine ICE’s ohne Stufen gibt. Ich meine, das macht ja alles schwerer mit diesen Stufen.

(Kay) Gute Frage! Weiß ich auch nicht. Kriegt man schon irgendwie hin. Wir bauen da einfach mal ne Rampe ein oder ein Lift, der dann entweder super kompliziert nur funktioniert oder auch gar nicht. Und dann zu einem totalen Systemausfall führt weswegen eigentlich sämtliche 400 ICE’s, die mit dem LIft ausgestattet sind, diesen nicht nutzen. Weil das Ding halt einfach murks ist.

(Moderator) Nimm uns vielleicht einfach mal mit. Ne also ich weiß es aus eigener Erfahrung, aber wie läuft denn so eine Reise mit Rollstuhl ab.

(Kay) Also, wenn man Rollstuhl fährt und besonders im Fernverkehr, dann gilt es das vorzubereiten und vorher anzumelden. Also nix mit eben mal ankommen und losfahren, so wie alle anderen das machen, sondern schön vorher planen.

(Moderator) Wie funktioniert so eine Anmeldung konkret?

(Kay) Normalerweise läuft es eigentlich alles über das Telefon.

(Moderator) Und dann ist es ja so, dass Menschen aus dem Serviceteam der Bahn dann zumindest an großen Bahnhöfen hinkommen und dir dann in den ICE zum Beispiel reinhelfen, der ja immer Stufen hat. Jetzt hast du ja die Initiative Barrierefreie Bahn initiiert. Was fordert ihr denn mit dieser Initiative ganz konkret?

(Kay) Stufenlosen Zugang, dass die Klos funktionieren und wenn sie nicht funktionieren, dass man einfache Lösungen schafft.

(Moderator) Denn pro Zug gibts meistens nur ein Klo, dass Menschen im Rollstuhl nutzen können. Ist halt scheiße, wenn das dann kaputt ist im wahrsten Sinne des Wortes. Und dann muss man eben zum Beispiel auf den nächsten Zug warten oder sich irgendwas anderes einfallen lassen. Kay, die Bahn sagt ja jetzt: es gibt einen Wandel! Wir tun ja was! Siehst du das denn auch?

(Kay) Also die Bahn unternimmt immer wieder mal so Vorzeigeprojekte wie z.B auch dieses Niederflur Ding, wo sie dann irgendwie 20 Züge bestellen oder so. Also ich meine: Es sind 400 Züge auf der Schiene, die vielleicht noch 20 bis 30 Jahre fahren. Das heißt, es gibt keine Perspektive zur Barrierefreiheit und von einem Wandel kann wirklich nicht die Rede sein. Das, was die Bahn macht ist Show!

(Moderator) Und damit möchte ich gleich Anja konfrontieren. Sie ist Unternehmenssprecherin bei der Deutschen Bahn.

Bahn-Admin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.