Siemens und das Lift Debakel

Mit moderner Technik sollte das Warten für Rollstuhlnutzende auf die MSZ ein Ende haben.

Spoileralarm: Das war 2017. Heute – im Jahre 2022 – hat das Warten noch immer kein Ende gefunden. Menschen mit Behinderung sind noch immer abhängig von einem System, das neben dem Abhängigmachen, noch nicht einmal funktioniert.

Aber zur Geschichte: Ein zugeigener Lift (“Einstiegshilfe”) sollte das Reisen ermöglichen, das unabhängig von Hilfspersonal an den Bahnhöfen war. Doch es klappte nicht ganz so, wie es sich Menschen (ohne Behinderung) vorgestellt hatten.

Bis heute nicht im Einsatz

Fakt ist: Der Lift ist bis heute nicht im regelmäßigem Einsatz! Es kommt sogar noch schlimmer: Die Bahn hat ihrem Zugpersonal verboten, den Lift zu nutzen. Selbst auf expliziten Wunsch hin, wird der Lift oft nicht genutzt. Warum? Er kann zum Totalausfall des Zuges führen. Was passiert, wenn er dennoch zum Einsatz kommt, erfahrt ihr in diesem Artikel (Kein Rauskommen mit Technik von Siemens).

Seit 2017 ist der ICE 4 im Einsatz. Von Beginn an existieren Probleme mit dem Lift, es wird von der “Achillessferse” gesprochen. Schulungen müssen her, um das “Monstrum” ordnungsgemäß ein- und ausfahren, und keinen Systemerror mit anschlie0ßendem Zugstillstand auszulösen. Doch außer Schulungen nix gewesen, so scheint es. 

Wer ihn nutzt, riskiert viel

2019 konfrontiert die Initiative “BarrierefreieBahn” Siemens Mobility. Reaktion erfolgt, doch geändert hat sich nix. Rollinutzende werden von der Bahn nach Schließzeiten des Mobilitätsdienstes (vorausgesetzt, der Bahnhof ist personell überhaupt besetzt…) im Regen stehen gelassen.

Und jetzt kommt mit der neuen Technik im ICE 3neo die große Innovation mit Nachhaltigkeitsgarantie?

Mit einer “maßgeschneiderten” Lösung trumpft das größte Industrieunternehmen Europas jedenfalls auf: Eine neue Tür im ICE – ausschließlich für Reisende mit Behinderung – soll Abhilfe schaffen und die Fehleranfälligkeit des Liftes reduzieren. Nun ja, Ende 2022 kommt der ICE 3neo auf die Schiene. Wir sind dabei!

Frage an Siemens

Liebe Siemens Leute, könnt ihr auch barrierefrei?

Gut zu wissen: Was ist wirklich barrierefrei?

Nachhaltig ist der Zugang dann, wenn er stufenlos erfolgt und ohne Neigung (“level access”). Aber geht das denn überhaupt? Ja, aber klar. Das musste auch Enak Ferlemann erfahren, seines Zeichens (ehemaliger) Staatssekretär im Verkehrsministerium. Seine erstaunten Worte: 

„Bisher wurde uns immer gesagt, dass das extrem schwierig sei. Aber die Spanier können das.“ (Quelle) Anmerkung: mit “Spanier” ist der spanische Zughersteller Talgo gemeint. 

Und weil es in dieser Geschichte nicht fehlen darf. Hier das YouTube Video, das den Lift im ICE 4 im Einsatz zeigt: Achtung, bitte nicht zu sehr mit dem Kopf schütteln.

Bahn-Admin

1 Reply to “Siemens und das Lift Debakel”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.